Verhütungscomputer im Test und Vergleich

Verhütungscomputer vereinfachen die Anwendung der Methoden der erfolgreichen Familienplanung. Die Anwenderin kann sich auf die regelmäßige und gewissenhafte Nutzung des Gerätes beschränken, während die Interpretation der Messwerte durch den Computer erfolgt und fruchtbare und unfruchtbare Tage klar dargestellt werden.

Hier finden Sie unsere Verhütungscomputer Testsieger

Produktbilder Unsere Bewertungen Produktname Features Preis Mehr Details
cyclotest baby Zykluscomputer cyclotest baby Zykluscomputer Einfache Handhabung: Aufwachen - Messen - Fertig! Natürlich zum Wunschkind ohne Nebenwirkungen Höchste Zuverlässigkeit durch Double-Check-Verfahren € 125 mehr Details
Cyclotest myWay Cyclotest myWay Die Methodensicherheit bei symptothermaler Anwendung liegt bei bis zu 99%, bei reiner Fokussierung auf die Temperaturmethode bei bis zu 97%. € 294,90 mehr Details
persona Persona Verhütungscomputer Hormonfreie Verhütung 94% zuverlässig (wenn Persona anleitungsgemäß und als einzige Verhütungsmethode angewendet wird.D.h. 6 von 100 Frauen, die ein Jahr lang Persona anwenden, können schwanger werden) Misst 2 Hormone im Urin, die Ihren Zyklus kontrollieren - Östrogen und das luteinisierende Hormon Verhütung ohne Nebenwirkungen; Natürlich und nicht invasiv € 86 mehr Details
Lady-Comp Zykluscomputer Lady-Comp Zykluscomputer 180 Tage Fruchtbarkeitsanzeige zurückliegend, 6 Tage Fruchtbarkeitsanzeige vorausschauend € 495 mehr Details
Clearblue Advanced Fertilitätsmonitor Clearblue Advanced Fertilitätsmonitor Die Clearblue Eisprungstudie zeigte eine Übereinstimmung von 97% mit dem im Ultraschall beobachteten Eisprung; 99% zuverlässig in der Erkennung des LH-Anstiegs und mehr als 99% zuverlässig in der Bestimmung einer Schwangerschaft ab dem Fälligkeitstag Ihrer Periode € 98 mehr Details

Verhüten nach dem neuesten Stand der Technik

Frauen sind individuell einzigartig und planen gesundheitsbewusst. Viele von ihnen schrecken bei der Einnahme von Hormonpräparaten oder Spiralen ab. Zudem gibt es Frauen, die so bewusst und intensiv ihren Körper neu entdecken und die Familienplanung gezielt in Angriff nehmen. Wovon die Rede ist? Von einem Verhütungscomputer. Genial einfach und dem Wandel der Zeit gerecht. Denn er ist modern, ansprechend und präzise im Detail. Ob fruchtbar oder nicht, das technische Wunder weiß mehr als man denkt.

Perfekt dimensioniert für Frauen konzipiert

Schnell und unkompliziert in den Alltag integriert, perfektioniert er die Zyklusbeobachtung. Denn wer hat ehrlicherweise schon die Zeit, Geduld und Muße sich den Temperaturmessungen Tag für Tag anzunehmen. Zudem können verschiedene Einflüsse und Beschwerden, zu einem falschen Ergebnis führen. Mit dem Zykluscomputer wird die höchstmögliche Sicherheit geboten. Die Messung erfolgt präzise, alles andere übernimmt das Gerät.

Vorteile die begeistern:

  • Hilft bei der Alltagsplanung und prognostiziert die kommenden Zyklustage
  • Kein Fachwissen nötig, sondern leicht umzusetzen
  • Wann eine Verhütung nötig ist, wird diese individuell angezeigt
  • Zur Diagnosestellung bestimmter Zykluskrankheiten, helfen gesammelte Zyklusdaten
  • Passt sich den individuellen Bedürfnissen an
  • Durchschnittliche Zykluslänge und Tag des Eisprungs
  • Bei Kinderwunsch, durchschnittliche Länge der Hochlage
  • Einfache Handhabung und hoher Nutzungskomfort
  • Keine Einnahme von Hormonen mehr nötig
  • Technologischer kreiert mit stylischem Design ummantelt
  • App-kompatibel

Die Geräte passen sich heute alltagskompatibel an und sind nicht nur reine Vertrauenssache, sondern eben auch Frauensache. Mal pausieren, Messung verschlafen, auf all diese Aspekte geht der Allrounder gekonnt ein. Die Methodensicherung liegt übrigens bei 99%. Ob ein Wunschkind ohne Nebenwirkungen oder die Verhütung pur, beiden nimmt sich der Verhütungscomputer erfolgreich an. Zuverlässig auf ganzer Linie und hormonfrei dazu. Was will „Frau“ mehr. Die vielen Hersteller nehmen sich ganz bewusst dem Thema an und zeigen auf, wie feinfühlig und präzise vorgegangen werden kann. Ohne dem Organismus zu schaden und ohne falsche Aussagen.

Gerät ist nicht gleich Gerät

Die vielen Zykluscomputer unterliegen verschiedenen Verfahren, Varianten und Systemen. Welchem man sich annimmt ist reine Geschmackssache und unterliegt der Handhabung die man benötigt.

• Möchte man sich dem Kinderwunsch hingeben, sind kombinierte Systeme äußerst sinnvoll. Sie errechnen Temperatur und Hormone.
• Zudem gibt es die gängigen Temperaturmessungen, die in einer großen Produktvielfalt angeboten werden.
• Oder die Messung des luteinisierenden Hormons. Diese wird mittels Teststreifen im Morgenurin durchgeführt.

Wer sich mit den Methoden und Geräten beschäftigt, wird schon oft vom Pearl Index gelesen haben. Doch was hat er zu bedeuten? Dazu ein einfaches Rechenbeispiel. Denn auf der Gerätevielfalt ist oft diese Bezeichnung zu finden. Wenn von 100 Frauen durch die ein und dieselbe Verhütungsmethode 25 Frauen schwanger werden, beträgt der Peral Index somit 25%. Also im Vergleich dazu, die Pille hat einen Index von 0,1%. Diese Garantie der Sicherheit wird auf den Geräten als Anhaltspunkt vermerkt. So weiß jede Frau, welcher Verhütungscomputer der richtige für sie ist. Monitor, beleuchtetes Display und kompatible Software, bieten zudem ein breites Spektrum an Funktionalität und Qualität. Denn gerade die einfache Handhabung macht ihn zum Kundenliebling.

Getestet und für gut geheißen, so wollen Frauen heute verhüten

Im Alltag stellt sich der Sinn und Zweck erst wirklich heraus. Somit kann man auch nicht sagen, welcher der sicherste oder beste ist. Das hängt in allgemeinen von den Bedürfnissen und Anforderungen ab.

Jeder für sich ist einzigartig und jeder weißt eine enorme Sicherheit auf. Messen und vergessen, denn der Zykluscomputer speichert alle wichtigen Daten ab. Einige Modelle mit einer 180 Tage zurückliegenden Fruchtbarkeitsanzeige, eine enorme Leistung. Vorausschauend dagegen im 6 Tage Rhythmus wird die Fruchtbarkeitsanzeige ebenso angezeigt. Frauen können im Monat an rund 9 Tagen schwanger werden. Da ist es gut, einen sicheren Helfer an seiner Seite zu haben. Mit der Zeit erweist sich das Gerät als kostengünstige Alternative zu Pille und Co. Denn greift nicht ein, sondern zeigt auf. Eben ganz natürlich und äußerst effektvoll.

Wie funktioniert ein Verhütungscomputer?

Bei den auf dem Markt befindlichen Geräten kann zwischen folgenden Typen unterschieden werden:

  • Messung des luteinisierenden Hormons mittels Teststreifen im Morgenurin. Der Hersteller gibt für das auf dem Markt befindliche Gerät Persona eine Zuverlässigkeit von 94 % an, was einem Pearl-Index von 6 entspricht.
  • Temperaturmessung: Geräte zur Temperaturmessung werden von einer Reihe von Herstellern unter unterschiedlichen Handelsnamen vertrieben.
  • Kombinierte Systeme (Temperatur sowie Hormone) sind in Deutschland zur Bestimmung der fruchtbaren Tage bei Kinderwunsch erhältlich.

Was bedeutet der Pearl Index?

Ein Pearl-Index von zum Beispiel 25 gibt an, dass von 100 Frauen, die mit einer bestimmten Methode ein Jahr lang verhüten, 25 schwanger werden. Also je niedriger der Pearl-Index ist, desto sicherer ist die Verhütungsmethode. Die Anti Babypille zum Beispiel hat einen Pearl Index von 0,1, bei einem Kondom liegen der Wert bei 2.

Welcher Verhütungscomputer ist der sicherste und beste?

Das kann man so allgemein nicht sagen, es gibt verschiedene bekannte Produkte, zum Beispiel Persona, Daysy oder Lady Comp. Wie sicher die Computer sind erkennen sie an dem Pearl Index Wert. Je kleiner dieser Wert, desto sicherer ist das System.

Hinweis: Eine Alternative zur Handauswertung und zu den angebotenen Verhütungscomputern stellt die Software eine Lösung dar, die sowohl die Temperatur- als auch die Symptothermalmethode anbietet.

5 (100%) 1 vote

Wir würden uns freuen wenn Sie diesen Artikel teilen